NEWS & BLOG

Hier finden Sie die neuesten Informationen zu den Themen Führung, Kommunikation und Personalentwicklung!

"Ich bin dann mal weg"

Wie wichtig finde ich es, mich von kostenlosen Live-Online-Seminaren abzumelden?

 

 

Es ist immer wieder ein Phänomen: Einzelne für ein kostenloses Webinar fest angemeldete Teilnehmer erscheinen einfach nicht. Heute erzähle ich mal, wie es einem dabei als Trainer so geht. Und schildere damit die andere Seite, über die sich (anscheinend) immer mehr Menschen keine Gedanken machen.

 

Zunächst mal zur Erklärung, weshalb ich kostenlose Live-Webinare überhaupt mache. Klar, zur Eigenwerbung! Ein kostenloses Angebot gibt einem potenziellen Kunden die Möglichkeit, mich kennen zu lernen. Man kann sich konkret anschauen, welches Wissen ich vermittle und wie ich das genau mache. Das halte ich für sehr fair – ich verschenke kostenlos wertvolles Wissen zu Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation und Führung und die Teilnehmer schenken mir Ihre Zeit. Wie sagt man so schön neudeutsch: Ein echtes Win-Win.

 

Wenn dann in meinen kostenlosen Webinaren Teilnehmer nicht erscheinen, stelle ich mir zunächst die Frage: Was war los? Könnte vielleicht die Technik der Grund gewesen sein? Hier würde ich gerne helfen, wenn es denn einen Dialog gäbe. Denn wenn etwas nicht klappt, besteht bei mir z.B. immer die Ausweichmöglichkeit auf andere Seminarplattformen – und im Zweifel bin ich immer gerne bereit, einmal zu telefonieren.

 

Wir Trainer (und da schließe ich mal meine Kollegen freundlich mit ein) geben uns viel Mühe, um ein schönes Thema zu finden und es entsprechend für ein Online-Weiterbildungsangebot zu gestalten. So wird jedes Webinar von mir immer wieder neu überarbeitet, wenn ich eine Idee für eine Verbesserung habe. Auch gibt es bei mir keine Teilnehmerbegrenzung – ich arbeite auch mit einem Teilnehmer, weil ich das für wertschätzend halte. Wenn gerade dann niemand zum Beginn der Veranstaltung erscheint, ist das ziemlich frustrierend.

 

Natürlich sind die kostenlosen Angebote als Schnuppermöglichkeit gedacht, um damit Werbung zu machen und vielleicht später Dienstleistungen anzubieten, mit denen wir Trainer auch Geld verdienen können. Dennoch, so ist es zumindest bei mir, sind die Schnupperangebote mit viel Liebe gestaltet und bieten einen echten Weiterbildungs-Mehrwert. Der Nutzen liegt also klar auf beiden Seiten und wegen des kostenlosen Angebotes erstmal bei der angemeldeten Person. Im Sinne einer wertschätzenden Kommunikation würde ich mir für mich und meine Trainerkollegen die Einhaltung von gebuchten Terminen wünschen. Denn die Zeit der Trainer ist genauso wertvoll wie die Zeit ihrer Kunden.

 

Überlegen Sie sich daher bitte vorher, ob Sie wirklich Zeit in ein kostenloses Weiterbildungsangebot investieren möchten. Entscheiden Sie vorher, ob das Thema für Sie Relevanz hat. Falls Sie das klar bejahen, dann wäre es auch wertschätzend, wenn Sie zu Beginn des Seminars auch anwesend sind. Falls es im Laufe des Seminars doch nicht "trifft" und Ihren Wünschen entspricht, können Sie das ja jederzeit äußern und sich dann auch vorzeitig ausklinken.

 

Gerade in den schwierigen Zeiten, in denen wir derzeit leben, ist ein wertschätzender Umgang zwischen allen Menschen ein gutes Mittel, um sich das Leben etwas leichter zu machen.

Mein Artikel erschien im Oktober 2022 auf der Plattform https://letsfindexperts.com

Aktuelle Gallup-Studie 2021

VIVA-Seminar als Lösungsmöglichkeit für die in der Gallup-Studie genannte schlechte Mitarbeiterbindung

 

Ein optimaler Einstieg zur Verbesserung der Mitarbeiterbindung ist mein VIVA-Seminar - hier werden die vorhandenen Probleme von den teilnehmenden Mitarbeitern und Führungskräften analysiert und selbstverantwortlich einer Lösung zugeführt. Ich biete Ihnen gerne an, die konkreten Inhalte, Maßnahmen und Auswirkungen dieses Seminars persönlich in Ihrem Hause vorzustellen.

 

Als Mittel zur Schnellanalyse wird in jedem VIVA-Seminar eine kurze Motivationsabfrage durchgeführt. Aus diesem Schnellschnitt heraus können Sie wichtige Informationen für Ihre Schwerpunkte der weiteren Personalentwicklung gewinnen.

Die Gewinnung neuer Mitarbeiter war lange Zeit ein Kinderspiel. Das Angebot eines langfristig beheizten Raums mit Fenster und ein passables Festgehalt reichten aus. Doch heute gleicht die Anwerbung eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin dem Angeln nach einem äußerst seltenen Fisch. In meinem Vortrag für das Innovationsnetzwerk Digital.Verbunden. (https://www.digital-verbunden.net/) konnten die Teilnehmer erfahren, wie man dennoch erfolgreich neue Mitarbeiter gewinnen und die vorhandenen binden kann. Wer's verpasst hat: Eine Zusammenfassung mit 10 Tipps zu Mitarbeitergewinnung gibt es hier.

Wanderung am 23.3.2022 mit dem BVMW auf die Halde Hoheward

Zum Frühlingsbeginn ging es mit Teilnehmern aus der Netzwerk BVMW von 14-17 Uhr auf die Halde Hoheward, die man mit den großen Bögen des Horizont-Observatoriums schon von weitem aus dem Ruhrgebiet erkennen kann. Wir kamen mit anderen Unternehmer:innen ins Gespräch und erlebten dabei die Einzigartigkeit des Ruhrgebiets! Während der 3 Stunden langen Exkursion mit Halt an verschiedenen schönen Aussichtspunkten der Halde durfte ich als "Wanderführer" ein paar Sehenswürdigkeiten zeigen und auch kommunikative Impulse setzen. Die Aktion hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich sie gerne noch einmal mit einer netten Gruppe wiederholen würde!

Zoomen Sie doch einfach weiter!

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Nach zwei Jahren Erfahrung mit dem Coronavirus gibt es keine Gewissheit mehr, inwieweit ein künftiges Infektionsrisiko erneut unsere persönliche Kommunikation einschränken wird. Für Weiterbildung bedeutet das, dass zwar aktuell wieder Präsenzseminare möglich sind und alle Dozenten und Trainer sich darauf freuen, mit "richtigen" Teilnehmern in einem Raum zu sein. Aber was bringt der Herbst? Müssen wir wieder in Online-Seminare?

 

Wir müssen nicht, wir dürfen! Und deshalb sage ich Ihnen auch gleich, mit welcher Plattform ich das am liebsten tun würde.

 

Ich habe in den letzten zwei Jahren etliche Führungs- und Kommunikationsseminare online geleitet und der Spaßfaktor für die Teilnehmer und mich stieg dabei stetig. Ich konnte feststellen: Wenn ein Seminar grundsätzlich didaktisch gut aufgebaut ist, funktioniert es sowohl in Präsenz als auch online. Sobald die technischen Hürden überwunden sind und die Teilnehmer über eine gut funktionierende Kamera und ein gutes Mikrofon verfügen, sind Online-Seminare möglich, die genauso interaktiv, inspirierend und kommunikativ sind wie Präsenzveranstaltungen. Und nach der Nutzung etlicher Plattformen möchte ich Ihnen auch meinen Favoriten vorstellen: Zoom! Und nein, ich bekomme keine Provision dafür.

 

Zoom löst das Problem digitaler Kommunikation aus meiner Sicht derzeit am besten. Die intuitive Bedienung, die freie Aufteilung des Bildschirms für Teilnehmer, die Qualität der Übertragung von Bild, Ton und Text, die Nutzung verschiedener Gruppenräume, die interaktiven Zeichnen-Funktionen und die Übertragungsmöglichkeit von Filmen aus dem Internet machen Online-Seminare möglich, die eine Präsenzveranstaltung komplett ersetzen können. In einer Funktion läuft Zoom sogar besser als in Präsenz: Die Nutzung von Klein-Räumen zur Aufteilung von Gruppen geht blitzschnell und ist in Real-Räumen oft gar nicht machbar, weil sie entweder nicht vorhanden sind oder weil es sich zeitlich nicht lohnt, Teilnehmer für nur kurze Übungen auf den Weg in andere Räume zu schicken.

 

Fazit: Selbst mit einem möglichen Ende der Pandemie ist bei mir der Spaß- und Nutzenfaktor auf Zoom so hoch, dass ich aus vollem Herzen vom "Blended Learning" überzeugt bin und mir ganze Seminare oder auch Transfertage nach absolvierten Präsenzveranstaltungen wunderbar auch im Online-Format vorstellen kann. Vom Vorurteil "Online ist schlechter als Präsenz" können wir uns verabschieden. Deshalb zoomen Sie weiter. Und machen das bitte mit einer guten inhaltlichen Qualität!

 

P.S: Auch ich zoome weiter :-)  -  genießen Sie meine Webinare unter https://www.berkemeyer.net/online/. Und ich biete ein neues Format zur Interaktion an: Jeden Freitagmorgen von 8 Uhr bis 9 Uhr können Sie mit mir einen Frühstückskaffee auf Zoom trinken! Ich veranstalte ein offenes Treffen auf meiner Zoom-Plattform, in dem ich von Fall zu Fall einen kurzen Impuls gebe und wir uns dann entspannt austauschen können, bevor wir in den Arbeitstag starten. Sie sind herzlich willkommen! Weitere Infos hier: https://www.berkemeyer.net/zoomcafe/

Kostenloses Coaching im Rahmen der "Traumfänger-Aktion"

BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung auf WDR 4

Online-Kongress Unternehmensbegeisterung mit sehr guter Resonanz

Im kostenlosen Live-Online-Kongress 2021 konnten zahlreiche Teilnehmer an einem ganzen Kongresstag von neun hochkarätigen Vortragsrednern und Vortragsrednerinnen erfahren, wie man auch in Krisenzeiten Menschen motiviert und Teams begeistert. Dabei wurde das Thema Unternehmensbegeisterung aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Ein paar der Vortragsaufzeichnungen sind noch online hier zu sehen:
https://onlineuniversity24.com/kongress-unternehmensbegeisterung/

 

Weiterbildung in Corona-Zeiten - natürlich online!

Aktuell werden in Deutschland reihenweise Präsenz-Veranstaltungen abgesagt, bei denen es größere Besucherzahlen gibt. Dies betrifft u.a. auch Weiterbildungsveranstaltungen. Online-Seminare bieten hier die Möglichkeit, wichtige Lernimpulse ohne Ansteckungsgefahr für eine hohe Anzahl von Teilnehmern durchzuführen. Und neben dem gesundheitlichen Aspekt werden natürlich auch Fahrt- und Hotelkosten eingespart.

 

Fast jedes Seminar und Thema kann ich für Ihren Bedarf auf ein Online-Format modifizieren. Voraussetzung für alle Teilnehmer ist ein internetfähiger Rechner - eine mittelmäßige Verbindungsgeschwindigkeit im Internet reicht aus.

 

Sprechen Sie mich gerne hierzu an! Weitere Infos hier!

Meine Auffassung zum Thema Gender*

Im Rahmen meiner Arbeit als Trainer und Coach stoße ich immer wieder auf Fragestellungen zu den Geschlechterrollen. Hier geht es um die Gleichstellung von Mann und Frau, Vor- und Nachteile typischer Eigenschaften der Geschlechter, unterschiedliches Kommunikationsverhalten, eine eher männliche Sprache, vor allem aber auch um die Sicht, welche gesellschaftliche Rolle ein bestimmtes Geschlecht spielen sollte.

 

In einer Weiterbildung hörte ich von Julia Baumann, Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Darmstadt eine interessante Aussage zur gendergerechten Sprache. Sie erzählte: "In einem Experiment wurden Schülerinnen und Schülern stereotypisch männliche Berufe vorgestellt. Einmal wurde dabei nur die männliche Form verwendet, einmal die männliche und weibliche Form. Und das machte tatsächlich einen Unterschied: Wurden beide Formen genutzt, hatten die Kinder – Mädchen wie auch Jungen – eher das Gefühl, den Job selbst erfolgreich ausführen zu können. Das bedeutet: Eine geschlechtergerechte Sprache ermutigt Kinder, stereotype Muster zu durchbrechen und selbstbewusster zu entscheiden."

 

Ich nehme diesen Hinweis gerne mit, um in der Kommunikation mit meinen Auftraggeber:innen vielleicht mal an der einen oder anderen Stelle den Gender-Doppelpunkt zu setzen, um das Thema wieder bewusst zu machen. Weiterhin werde ich mein Umfeld und mich selbst dabei beobachten, inwieweit meine eigene Sprache tatsächlich "barrierefrei" ist. Schließlich, so auch ein Argument von Frau Baumann, werden öffentliche Gebäude auch standardmäßig mit Rampen versehen, obwohl vielleicht nur sehr wenig Rollstuhlfahrer in dieses Gebäude hineinwollen. Aber: Ich werde mich auch nicht sklavisch an die geforderte Etikette halten. Zum einen, weil ich kein Politiker bin und es mir leisten kann, zum anderen, weil ich der Meinung bin, dass viele durchgegenderte Texte an sprachlicher Ästhetik verlieren. Bei Powerpoint-Präsentationen macht eine gegenderte Formulierung oftmals ein Platzproblem, Trainerkolleg:innen werden jetzt nicken. Das eigentliche Problem liegt für mich an einer ganz anderen Stelle.

 

Männliche Dominanz ist sicherlich ein wichtiger Aspekt im Gender-Thema. Ein interessanter Beitrag dazu stand im Spiegel. Hier äußerte Margarete Stokowski am 12.1.2021 in einer Kolumne mit dem Titel "Auch durch Astronautinnen ändert sich nicht alles" folgende Sicht: "Überhaupt, Logik: Schwierig. Frauen seien bei männlichen Formen wie »Bürger« mitgemeint, argumentieren Gegner geschlechtergerechter Sprache oft. Als dann aber kürzlich das Justizministerium einen Gesetzentwurf komplett in der weiblichen Begriffsform formulierte, sodass Männer »mitgemeint« waren, war der Ärger groß: Der Text sei »höchstwahrscheinlich verfassungswidrig«, hieß es aus dem Innenministerium. Wenn Frauen so empfindlich wären wie die Gegner dieses Textes, wären sie nur noch am Anzeigen und Klagen."

 

Altbekannt ist die Tatsache, dass vor allem Frauen in unserer Gesellschaft oftmals und in vielfältiger Weise benachteiligt werden. Das ist sicher richtig und wurde immer wieder anhand von Zahlen und Daten nachgewiesen. Was aus meiner Sicht aber nicht richtig ist, sind die Reaktionen daraus, die in eine Art Klassenkampf Frauen gegen Männer münden. Dieser Klassenkampf führt dazu, dass das eigentliche Thema Gender, nämlich der Umgang mit unterschiedlichen "sozialen Geschlechtern", vollkommen ignoriert wird. Und es wird ignoriert, dass in unserer Gesellschaft oftmals nicht nur Frauen benachteiligt werden, sondern Menschen aller Geschlechter und aller Orientierungen. Und zu den Benachteiligten gehören – man höre und staune – auch Männer.

 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Menschen missachtet, drangsaliert, beleidigt, manipuliert, gedemütigt, irregeführt, ignoriert und in vielfältiger Weise körperlich und seelisch verletzt werden. Somit ist das Thema Gender für mich sicher kein Frauenthema.

 

Die Lösung des Problems liegt aus der Sicht Vieler in der Änderung von rein männlichen Begriffen in neutrale, in der Einführung von festgelegten Quoten für die Verteilung von Jobs auf Frauen und Männer oder auch in skurrilen Ideen wie z.B. der Änderung von Ampelbildern in "Ampelfrauen" und "Ampelmännchen". Derartige Maßnahmen als wichtige Impulse zum Thema Gleichstellung zu sehen, halte ich für absolut naiv und sogar kontraproduktiv, da damit dieses wichtige Thema zu einer Art Lachnummer auf Kindergartenniveau degradiert wird.

 

Ich bin zutiefst überzeugt, dass ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit Menschen aller Orientierungen immer wieder neu hinterfragt, bewusst gemacht und mit positivem Verhalten vorgelebt werden muss. Dies gilt auch für mich selbst, denn auch ich habe im Umgang mit anderen Menschen sowohl Sternstunden als auch ziemlich große schwarze Löcher.

 

Zu einer positiven Entwicklung des menschlichen Umgangs gehört im Wesentlichen die Kenntnis aller Menschen über die Möglichkeiten und Grenzen einer wertschätzenden und gewaltfreien Kommunikation. Aus meiner Sicht handelt es sich bei dem Thema also um ein Bildungsthema. Die folgenden Fragen sollten im Rahmen der Kommunikationsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von der elterlichen Erziehung über die Grundschule bis hin in die Chefetagen bearbeitet werden:

 

  • Warum denke und handle ich so und nicht anders?
  • Wo liegen meine persönlichen Stärken und "Baustellen"?
  • Wie funktioniert eigentlich eine gute Kommunikation?
  • Wie gehe ich mit Menschen um, die anders sind und anders denken?
  • Wie gehe ich mit Konflikten um?
  • Welche Eigenschaften finde ich bei Menschen unterschiedlicher Geschlechter und Orientierungen und welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus?
  • Wie kommuniziere ich wertschätzend, respektvoll und gewaltfrei in Gruppen und Hierarchien?
  • Wie nutze ich die Stärken unterschiedlicher Menschen für eine positive Entwicklung der gesamten Gesellschaft?

 

Ich würde mir wünschen, dass alle Beteiligten in kommunikativen Prozessen das Thema "Gender" mit Hilfe dieser Fragestellungen ernsthaft mit der Zielsetzung angehen, eine kontinuierliche Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses aller Menschen zu erreichen. Und eines benötigen wir dabei meiner Meinung nach nicht: Ein neues Gesetz. Denn dieses Gesetzt existiert schon seit dem 23. Mai 1949. Es handelt sich um das Grundgesetz, in dem wir in Artikel 1 im ersten Satz die Formulierung finden: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

 

Robert Berkemeyer

BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung

 

* http://de.wikipedia.org/wiki/Gender

 

Diesen Beitrag als PDF herunterladen: www.download.ff-akademie.com/gender.pdf

Positive Bewertung meiner Coachingarbeit im CoachGuide von managerSeminare

 

Im CoachGuide von managerSeminare.de wurde ein interessantes Interview zu einem von mir  durchgeführten Wandercoaching veröffentlicht. Den Sonderdruck des Interviews finden Sie hier.

Vielfältige Inspirationen aus dem Netzwerk culture2business

In den Jahren 2018 und 2019 habe ich in Projekten, Seminaren, Vorträgen und Weiterbildungen sehr intensiv mit dem Netzwerk culture2business in Darmstadt zusammengearbeitet. Es gab vielfältige Inspirationen - einen kleinen Eindruck gibt der Newsletter aus dieser Zeit:

Zusammenarbeit mit der INQA beendet

Die INQA, Initiative für neue Qualität der Arbeit,  klang für mich anfangs sehr gut, weil ich mich mit dem Titel und den Inhalten der Initiative gut identifizieren konnte. Allerdings wurde mir in der Zusammenarbeit schnell klar, dass es hier nur in zweiter Linie um eine Verbesserung der Unternehmenskultur in deutschen Betrieben ging.

 

Das erste Ziel war die Aufrechterhaltung der Initiative selbst, sozusagen ein Beschäftigungsprogramm für staatliche Mitarbeiter, die mit der INQA einen Menschheitstraum realisiert hatten: Das Perpetuum mobile. Weshalb ich dort ausgestiegen bin, erfahren Sie hier.

Stress im öffentlichen Dienst - hat sich seit 2012 etwas geändert?

Wenn man den interessanten Artikel zur Arbeitsverdichtung im öffentlichen Dienst aus der WAZ liest, kann schnell der Eindruck entstehen, es habe sich gar nichts geändert. Doch lesen Sie selbst: Der Artikel beleuchtet die möglichen Folgen der Entwicklung, dass in der öffentlichen Verwaltung immer weniger junge Menschen eingestellt werden und die anfallenden und zum Teil wachsenden Arbeitsaufgaben auf immer weniger Köpfe verteilt werden. Dies betrifft dann vor allem auch ältere Mitarbeiter. Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Projekt Teamtag des Studieninstituts Dorsten

Das Studienienstitut Emscher-Lippe für kommunale Verwaltung bietet ein spannendes Workshop-Angebot für einen Teamtag an. In einem Workshop geht es mit unterschiedlichen Themenansätzen darum, die Zusammenarbeit Ihres Arbeitsteams zu optimieren. Den Infoflyer für dieses Projekt finden Sie hier.

Gendergerechte Sprache - Ergänzung zum vorigen Blog

Derzeit werden viele Texte auf eine gendergerechte Sprache umgestellt, in denen dann Ergänzungen wie LeserInnen, Leser:Innen oder Leser*Innen auftauchen. Ich kann die Idee, Texte so zu schreiben, gut nachvollziehen. Ja, Sprache wirkt. Dennoch mag ich Verkomplizierungen von Texten nicht und habe lange darüber nachgedacht, wie ich damit umgehe. Das Ergebnis: Ich verwende nach wie vor die männlichen Formen wie "Teilnehmer" oder "Leser" und umgehe es manchmal mit dem Plural ("die Leser"). Eine gute Formulierung von Texten ist Priorität A, Geschlechtergerechtigkeit Priorität B.

 

Der Grund: Ich glaube, dass der Einfluss der Sprache nicht der wesentliche Teil ist, der zur Dominanz von Männern in vielen Bereichen führt. Es ist die innere Haltung von Frauen und Männern. Für mich ist es vor allem die Kombination von vielfach mangelndem menschlichen Umgang der Männer und einer zu großen Bescheidenheit von Frauen. Diese trauen es sich oftmals nicht zu, sich gegen Männer durchzusetzen, obwohl sie es locker könnten.

 

Mein Ziel ist, Frauen zu ermutigen, ihre innere Haltung zu verändern und ihre kommunikativen Kompetenzen anzuwenden und auszubauen. Und wenn ich wie neulich eine Formulierung von einer Frau höre: "Ich bin sehr angetan davon, wie gut ich bin", dann habe ich keine Zweifel, dass diese Frau ihre persönlichen Ziele erreicht - auch wenn Männer ihr dabei im Weg stehen.

Führung und Kommunikation - wo liegen die Probleme?

Insgesamt hatten in den letzten Jahren Mitarbeiter und Führungskräfte in meinen Seminaren Probleme in der Umsetzung wertschätzender Kommunikation, Bewältigung von hohem Arbeitsdruck und Motivation von Kollegen und Mitarbeitern, die sich emotional nicht mehr stark an das eigene Unternehmen gebunden fühlen.

 

Ein kurzer Einblick - so könnte auch die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter aussehen: Beispielhaft nenne ich Ihnen einmal die Ergebnisse der Mitarbeiter-Zufriedenheitsabfragen aus meinen letzten Seminaren:

 

21 % der Teilnehmer waren latent oder extrem unzufrieden mit dem Arbeitsalltag.

43 % der Teilnehmer waren latent oder extrem unzufrieden mit ihrem direkten Vorgesetzten.

18 % der Teilnehmer waren latent oder extrem unzufrieden in der Zusammenarbeit mit ihren Kollegen.

 

Natürlich sind diese Ergebnisse aus meinen Seminaren nicht repräsentativ. Allerdings entsprechen sie den Tendenzen aus bekannten Studien wie z.B. der Gallup-Studie oder Untersuchungen des manager-magazins.

 

Ich habe für Sie auf meiner Homepage im Stil einer Pinnwand die wichtigsten Problemfragen zusammengefasst, die in meinen Seminaren von den Teilnehmern geäußert wurden. Hierzu können Sie dann durch einen Klick auf den "Problemzettel" einen entsprechenden Lösungsansatz aufrufen. Vielleicht ist eine gute Idee für Sie dabei! Hier geht's zur Pinnwand.

Berkemeyer change management wird zu

            BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung

Seit dem Jahr 2001 bin ich mit dem Firmennamen BERKEMEYER change management unterwegs. Meine Mission: Mitarbeiter und Führungskräfte für die Unternehmensziele zu begeistern. Dies erreiche ich durch die Veränderung der persönlichen Einstellung zu den bestehenden Problemen. Durch Seminare und Coachings motiviere ich meine Kunden, die unternehmerischen Ziele mit neuer Energie anzupacken und vorhandene Probleme mittels einer guten Methodik zeitnah zu lösen.

 

Deshalb setze ich ab August 2012 die Idee um, die mich schon länger umtreibt: Meine Aufgabe ist, positive Impulse für die Begeisterung von Führungskräften und Mitarbeitern zu setzen - ich bin kein Unternehmensberater, sondern ein Unternehmensbegeisterer!

 

Dies mache ich mit meinem neuen Firmennamen auf den ersten Blick deutlich. BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung sorgt dafür, dass der "Geist" des Unternehmens als Differenzierungsmerkmal zum Wettbewerb stärker in den Fokus rückt. Begeisterte Mitarbeiter erreichen ihre Ziele, begeisterte Mitarbeiter kommunizieren exzellent, begeisterte Mitarbeiter treiben das Unternehmen stetig voran. Genau dies ist das Ziel meiner Arbeit.

 

Ich freue mich auf eine begeisterte Zusammenarbeit mit meinen Kunden unter dem neuen Firmennamen!

 

Robert Berkemeyer

 

Die gute alte Karteikarte lebt...

Bei der Begleitung von Verkaufsgesprächen, Mitarbeitergesprächen, Netzwerktreffen usw. erlebe ich es immer wieder: Tausend Dinge werden besprochen, aber nichts wird notiert. Besonders sträflich ist dieses Verhalten im Vertrieb: Der Kunde äußert einen konkreten Bedarf und der Verkäufer vergisst diese Information in der Hektik des Arbeitsalltags bereits nach kurzer Zeit.

Das Ergebnis: In schwierigen Zeiten, wenn Umsätze rar werden, fehlen diese Informationen. Es bleiben rudimentäre Erinnerungen wie: "da war doch dieser Unternehmer aus dem Münsterland, der interessierte sich für unsere Produkte - nur für welche und wie hieß der eigentlich noch?"

Daher meine Empfehlung:

Falls Sie nicht sowieso ein professionelles elektronisches System mit Wiedervorlagefunktion nutzen, notieren Sie die wichtigsten Punkte auf der "guten alten Karteikarte". Neben den Kundenadressdaten gehören in die Karteikarte die Informationen:

  • Was wurde mit wem besprochen?
  • Welche Vereinbarungen wurden getroffen?
  • Wann soll es wie weitergehen?

 

 

Laden Sie sich hier eine Beispielkarteikarte als kostenloses PDF-Dokument herunter.

 

 

 

Greifen Sie doch mal einfach zum Telefon!

Egal, ob in guten oder schwierigen Zeiten: Der Kundenkontakt ist besonders wichtig. Die schnellste und effektivste Methode, seine (potenziellen) Kunden zu erreichen, ist die telefonische Kontaktaufnahme. Diese hat für beide Seiten Vorteile:

  • Beide Seiten können schnell überprüfen, ob man geschäftlich füreinander interessant  ist.
  • Falls kein Interesse besteht, können beide Seiten die Sache ohne großen Aufwand "abhaken"
  • Falls Interesse vorhanden ist, können bereits am Telefon konkrete Vereinbarungen getroffen werden (Angebot, Informationszusendung, Gesprächstermin etc.)

 

Wichtig: Der telefonische Kundenkontakt macht nur Sinn, wenn er auf einem anspruchsvollen Niveau durchgeführt wird. Das Vorlesen von fertigen Formulierungen ist unqualifiziert und erzeugt nur Frust auf beiden Seiten.

Telefonieren ist also eine sehr effektive Methode, die sogar viel Spaß machen kann. Wer hier noch etwas lernen möchte, kann sich gerne bei mir über Trainingsmöglichkeiten informieren.

Zur Überprüfung Ihrer Telefonakquisition stelle ich Ihnen nachfolgend als kostenlosen Download ein Erfassungsformular zur Verfügung.

 

 

Sollten Sie dieses Formular als Excel-Tabelle benötigen, schicken Sie mir bitte eine kurze E-Mail. Ich sende Ihnen dann umgehend das entsprechende Excel-Dokument.

 

 

Erfassungsformular für Telefonakquisition farbig (PDF)

 

 

 

Erfassungsformular für Telefonakquisition als Kopiervorlage in schwarzweiß (PDF)

 

Pflegen Sie Ihre Kontaktdaten!

Sind Ihre Adressen auf dem aktuellen Stand?

Stimmen die vorhandenen Ansprechpartner noch?

Bietet Ihr System die Möglichkeit, mit Adressen und Zusatzinformationen Ihre Ansprechpartner, Kunden und potenzielle Zielgruppen zu analysieren?

Zu diesem Thema biete ich Ihnen folgenden kostenlosen Download an:

Die richtige Adresse - der unterschätzte Erfolgsfaktor.

Wie Sie mit richtigen Informationen neue Kunden erobern.

 

Täglich neu: Herrliche Cartoons von Scott Adams!

 

Schauen Sie sich täglich auf der Seite www.dilbert.com den neuen Cartoon zu typischen Kapriolen des Büroalltags an (in englischer Sprache).

 

Viel Spaß dabei!

Immer noch nicht genug? Abonnieren Sie meinen Newsletter!

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung, Robert Berkemeyer, Gelsenkirchen, Telefon 0173 2865790