Seminarraum (Zoom)

Ich habe für verschiedene Bildungsträger Zoom-Seminarräume eingerichtet, in der die jeweils angesetzten Inhouse-Seminare stattfinden. Wenn Sie auf das Zoom-Symbol des Anbieters des von Ihnen gebuchten Seminars klicken, gelangen Sie zu Ihrem Seminarraum.

 

Der Zoom-Seminarraum ist offen – es ist also jederzeit möglich, den Raum Ihres Seminars schon jetzt zu betreten und sich – soweit nicht schon bekannt – mit der Plattform Zoom vertraut zu machen. Ebenfalls ist es möglich, sich bereits jetzt mit den anderen Seminarteilnehmern in Ihrem Seminarraum zu treffen. Hier gibt es nur eine Ausnahme: Wenn gerade eine andere Online-Veranstaltung in einem meiner Räume läuft, ist jeder weitere Zoomraum gesperrt.

Die Seminarräume in alphabetischer Reihenfolge:

BVMW Ruhrgebiet

Meeting-ID: 812 9473 1571
Kenncode: 037165

Creditreform Bochum

Meeting-ID: 993 3171 7938
Kenncode: 292217

IHK Arnsberg

Meeting-ID: 976 5265 8734
Kenncode: 764594

IHK Dortmund

Meeting-ID: 984 6461 1029
Kenncode: 946073

K.L.U.G-Netzwerk

Meeting-ID: 988 2141 3519
Kenncode: 829001

Kreis Soest

Meeting-ID: 821 9197 5210
Kenncode: 648090

Studieninstitut Soest

für kommunale Verwaltung Hellweg-Sauerland

Meeting-ID: 921 2948 5694
Kenncode: 213081

Studieninstitut Wuppertal

Bergisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung

Meeting-ID: 946 3088 4765
Kenncode: 537246

Meinen persönlichen Seminarraum erreichen Sie hier:

Meeting-ID: 577 043 7417

Kenncode: Dwn0wx

Nützliche Tipps und Links
zum Überprüfen der eigenen Technik:

Für Online-Seminare benötigen Sie ein Mikrofon, eine Kamera sowie Computermaus und Tastatur zum Schreiben und Zeichnen. Einen allgemeinen Test für Ihre Kommunikationssysteme finden Sie hier: https://www.onlinemictest.com/de/. Oft sind Teilnehmer nur über das Handy oder über ein Tablet in der Veranstaltungen. Dies ist technisch möglich, wird aber von mir nicht empfohlen. Der Grund: Einige interaktive Steuerungen funktionieren nicht und der größte Nachteil besteht darin, dass man die Präsentation und die anderen Teilnehmer nicht gleichzeitig sehen kann - und somit keine echte Gruppenatmosphäre im virtuellen Seminarraum besteht.

 

Für die Teilnahme an Zoom-Meetings ist es erforderlich, sich vorher die entsprechende App herunterzuladen. Genaue Infos dazu erhalten Sie unter https://support.zoom.us/hc/de/articles/201362193-Teilnahme-an-einem-Meeting. Mit dem o.g. Link startet dieser Prozess automatisch, wenn Sie Zoom bisher nicht auf Ihrem Rechner installiert haben.

 

Damit die Bild- und Tonübertragung bei Online-Seminaren stabil bleibt, ist es besser, anstelle einer WLAN-Verbindung ein festes Netzwerkkabel zwischen Ihrem Router und dem Computer einzurichten. Für eine optimale Übertragung benötigen Sie eine ausreichende Bandbreite. Hier ist eine Download-Geschwindigkeit von mindestens 16 Mbits/Sekunde sowie eine Upload-Geschwindigkeit von etwa 3-5 Mbits/Sekunde zu empfehlen. Einen Speedtest für Ihre Internetverbindung finden Sie z.B. hier: https://speedtest.computerbild.de/

 

Neben einer passenden Kameraposition mit möglichst guter Ausleuchtung ist der Ton ein wesentlicher Faktor für eine gute Kommunkation. Achten Sie darauf, dass Ihr Sprechabstand zum Mikrofon nicht zu weit ist. Ein Abstand von maximal zwei Handbreiten ist optimal, mit weiterem Sprechabstand sinkt die Tonqualität. Deshalb empfiehlt sich die Nutzung eines externen Mikrofons (konkrete Empfehlungen unten). Hierbei hat Zoom eine recht gute Muting-Funktion. Das bedeutet, dass Rückkopplungen und Hall vermieden werden. Somit empfehle ich, die Mikrofone während der Veranstaltungen ruhig offen zu lassen, so dass man sich wie in einem Präsenz-Seminar jederzeit zu Wort melden kann. Das Abstellen des eigenen Mikrofons ist nur sinnvoll, wenn man im eigenen Raum eine nicht vermeidbare Geräuschkulisse hat, die andere Teilnehmer stören würde.

 

Sollten Sie noch zusätzliche technische Fragen haben oder etwas ausprobieren wollen, wozu Sie einen Gesprächspartner benötigen, können wir gerne gemeinsam vorab einen kleinen Test durchführen. Rufen Sie mich dazu einfach an. Eine gute Möglichkeit zu einem Test ist auch mein offenes Zoom-Café jeden Freitagmorgen.

Konkrete Technik-Kaufempfehlungen:

Das Feld der einsetzbaren Technik für Videokonferenzen ist unendlich groß. Ich habe hier ein paar Technik-Empfehlungen notiert, weil ich mit den nachfolgenden Produkten aktuell arbeite oder schon einmal gearbeitet habe. Diese Empfehlungen sind qualitätsorientiert - man kann andere Technik zu wesentlich günstigeren Preisen bekommen.

Mikrofon Samson Meteor Mic:

Ein Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik. Hier kann man sagen: Klein, aber Oho! Sehr guter Klang trotz des geringen Baumaßes und des attraktiven Preises. Das kleine Kästchen der Verpackung ist sehr gut geeignet, um das Mikrofon auch mit auf die Reise zu nehmen. Bei einer Aufstellung direkt auf dem Tisch funktioniert das Mikrofon schon sehr gut, bei einer Aufhängung in Sprechhöhe wird der Klang noch einmal einen Tick besser. In Sachen Preis-/Leistung wäre das mein Testsieger. Preis ca. 60 Euro.

Mikrofon HyperX QuadCast:

Ein Kondensatormikrofon, das eigentlich für Streamer und Gamer konzipiert wurde. Dieses Mikrofon ist aber mein Favorit und derzeit im Gebrauch – aus zwei Gründen: Zum einen die Option verschiedener Richtcharakteristiken (hier arbeite ich als einzelner Sprecher allerdings nur mit der Nierencharakteristik) und dann die Ein- und Ausschaltfunktion. Ist das Mikro an, leuchtet es rot. Nur mit einem zarten Fingertipp auf die Oberseite des Mikros wird es ausgeschaltet und hört auf zu leuchten. So sieht man, dass man nicht mehr "on air" ist. Da in Videokonferenzen die Muting-Funktion wichtig ist, ist dieses kinderleichte Ein- und Ausschalten ein echter Praxisvorteil. Deshalb ist es in Verbindung mit dem sehr ausgewogenen Klang mein Leistungs-Favorit. Preis ca. 80 Euro.

Mikrofonarm InnoGear professionell:

Es handelt sich um einen sehr langen Arm, so dass er auch bei einem großen Tisch gut zu positionieren ist. Sehr stabile Ausführung und damit auch zum Tragen schwerer Mikrofone geeignet. Die Mechanik ist einen Tick schwergängig, allerdings verstelle ich den Arm selten und bin daher nicht darauf angewiesen, ständig daran herumzuziehen. Preis ca. 55 Euro.

 

Elgato Facecam:

Obwohl recht teuer, kann ich diese Kamera unbedingt empfehlen. Da für einen optimalen Ton sowieso ein separates Mikrofon vorhanden sein sollte (Sprechabstand zur Kamera ist immer zu groß und daher nicht empfehlenswert), hat diese Kamera gar kein integriertes Mikrofon und damit hat sich der Anbieter mit Erfolg auf ein gutes Bild konzentriert. Die Abbildungsschärfe über das Festbrennweitenobjektiv schlägt die meisten, wenn nicht gar alle aktuellen Webcams. Besser sind nur echte Studiokameras, die aber erst in Preisregionen über 600 Euro zu haben sind. Die Facecam kommt auch sehr gut mit schlechten Lichtverhältnissen zurecht, die kostenlose Software der Kamera ermöglicht eine gute Einstellung bei den an einem Tag wechselnden Lichtverhältnissen. Bei der Software empfehle ich, die automatische Bildrauschunterdrückung abzuschalten, weil diese Funktion das übertragende Bild zu sehr "weichspült". Durch die Festbrennweite entfällt das oftmals lästige Hin- und Herzoomen der Webcam und das Bild ist im normalen Aktionsbereich vor der Kamera immer scharf. Preis ca. 160 Euro.

Bildquellen: https://www.amazon.de

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung, Robert Berkemeyer, Gelsenkirchen, Telefon 0173 2865790